Stop Motion in der Augsburger Puppenkiste

Die Augsburger Puppenkiste zeigt eine Ausstellung zum Thema stop motion, und ich bin mit mehreren Exponaten und Beiträgen an der Ausstellung beteiligt.

STOP! MOTION!

Die Illusion der Bewegung
Sonderausstellung im Augsburger Puppentheatermuseum
Spitalgasse 15, 86150 Augsburg
29.02.2024 – 22.09.2024
Eröffnung: 28.02.2024, 19.30 Uhr

Die Eröffnung ist eine geschlossene Veranstaltung.
Wer auf die Gästeliste möchte, schreibt mir bitte einfach eine kurze Nachricht!

Animation für „An unwound clockwork“ von Valentin Felder

Vom 29.02. bis zum 22.09.2024 zeigt die renommierte Augsburger Puppenkiste einen umfangreichen Einblick zum Thema „Puppen im Stop-Motion-Film“. Mit zahlreichen Kollegen aus dem Animationsbereich haben wir eine Ausstellung zusammengetragen, die weit hinter die Kulissen von Stop-Motion-Filmen schaut.

Von Skizzen, Storyboards und Armaturen, über Sets und Puppen bis zu fertigen Animationen wird vieles zu sehen sein, was auf der Leinwand nicht zu sehen ist. Die Herstellung eines Stop-Motion-Films wird sehr anschaulich dargestellt und die Arbeitsschritte dokumentiert.

Colour Sketches für „time app“

Neben meinen Leihgaben sind viele Exponate von anderen deutschen und internationalen Filmemacher*innen und Studios ausgestellt und zeigen vor allem eine guten Überblick über die deutsche Stop-Motion-Szene.

Die Eröffnung der Ausstellung ist 28.02.2024 um 19.30 Uhr im Museum der Augsburger Puppenkiste.

Schon jetzt mehr über stop motion? Neugierig? Bitte sehr: www.stop-motion-studio.com


Die Augsburger Puppenkiste schreibt in ihrer Ankündigung:
„Anhand von Leihgaben von Animator*innen und Produktionsfirmen beleuchtet die Ausstellung vor allem die zeitgenössische Stop-Motion-Szene in Deutschland. Unter anderem sind Trickfilmfiguren, Kulissen sowie Storyboards von Izabela Plucińska, Reynard Films aus Leipzig, Tine Kluth, Kathrin Albers, Jim Lacy, Albert Radl, Matthias Daenschel und Jan Gadermann zu sehen. Aber auch die historische Entwicklung der Stop-Motion-Technik und einige Pioniere des deutschen und internationalen Stop-Motion-Films werden vorgestellt. Hierzu präsentiert die Ausstellung beispielsweise Exponate aus den Silhouetten-Filmen von Lotte Reiniger aus dem Stadtmuseum in Tübingen. Zudem sind Figuren der bekannten Trickfilmer Ferdinand und Hermann Diehl aus der Sammlung des Deutschen Filminstituts & Filmmuseums in Frankfurt ausgestellt.“

Veröffentlicht in Animation, Ausstellung, stop motion.